HDR mit Luminance HDR Workflow

Hallo liebe Leser,

zunächst einmal…. ich bin kein Profi, ich bin Hobbyfotograf und habe mich im Laufe der Zeit mit verschiedenen Programmen beschäftigt. Wichtig war mir dabei immer eine intuitive Benutzerführung und schnelle Ergebnisse, ohne lange Einarbeitungszeiten.

Für die Umsetzung meiner HDR Bilder habe ich Luminance HDR Workflow entdeckt und konnte in „null komma nix“ erste gute Ergebnisse erzielen.

Luminance-HDR-0001-1280

Nach der Installation befindet sich das Programm unter Kubuntu in der Programmgruppe „Grafik“ und nach dem Start wird direkt der Assistent gestartet. Mit einem Klick auf „Weiter“ geht es auch schon los.

Luminance-HDR-0002-1280

Im zweiten Schritt werden die einzelnen Bilder aus der Belichtungsreihe hinzugefügt. Je nach Motiv macht es Sinn mehr oder weniger Bilder einzufügen. Da hilft nur ausprobieren. Für das Wasserschloss in Inzlingen, habe ich mich für vier aufeinanderfolgende Fotos entschieden. Mit dem Klick auf „Weiter“ geht es dann zum Schritt drei.

Mit den Einstellungsmöglichkeiten der folgenden Schritte habe ich mich noch nicht intensiv beschäftigt. Wenn ich einmal Lust habe ein wenig damit zu spielen, werde ich entsprechende Informationen nachreichen. 😉

Schritt drei

Luminance-HDR-0003-1280

Schritt vier

Luminance-HDR-0004-1280

Danach wird das Bild in der Vorschau angezeigt. Für mich war dann noch wichtig die Ausgabegröße (unten links) entsprechend einzustellen. Das Histogramm über der Vorschau ermöglicht noch die Helligkeit anzupassen. Hier habe ich bei den meisten Bildern die Voreinstellungen belassen.

Links besteht noch die Möglichkeit den Operator für die Dynamikkompression auszuwählen und einige Einstellungen vorzunehmen.

Luminance-HDR-0005-1280

Dann zum Schluss noch auf „Anwenden“ (unten links) geklickt und das fertige Bild wird in der Vorschau angezeigt. Jetzt noch „speichern“ und dann evtl. noch in GIMP weiter bearbeiten.

Luminance-HDR-0006-1280

Ich muss mich jetzt noch im Laufe der Zeit mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten beschäftigen um eventuell die Ergebnisse noch zu verändern. Ob sie damit besser werden, weiß ich noch nicht. Jemand mit einem größeren Hintergrundwissen, kann hier sicher mehr fachlich fundiertes dazu beitragen.

Für mich stimmen die Ergebnisse mit dem Aufwand und den Anforderungen überein.

Viel Spaß beim ausprobieren 😉

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *